Drucker starten Fenster schliessen

:: Forum Übersicht

Thema mit vielen Antworten

Ist Ungarn immer noch günstiger?


Autor Nachricht
Verfasst am: 18.05.2009 23:50
Willipitschen
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 06.05.2005
Beiträge: 2108
egymagyarasszony schrieb:


Willipitschen ich muss dir sagen, der zeit hier Budapest war schon 1 Euro 280 - 290 Forint (noch letzte Wochen). Natürlich Ländliche die Kurse anderes, weil da hat nicht viel Möglichkeiten Geld wechseln.



Hallo Gabi, ich habe bisher immer den Kurs bekommen, der beim Fernsehsender NT-V Seite 291 angezeigt wird, und das immer auf dem Land.
Mit einen Automat ist auch schlecht handeln.

Aber ich kann dir auch einen Tip geben, wo du in Ungarn den besten Kurs bekommt, wenn du nicht am Automaten gehst, sondern Geld tauscht.
Am Ende der Váci u., gegenüber der alten Markthalle gibt es einen Burger King, der hat immer den besten Kurs.

Wünsche euch eine gute Nacht

Verfasst am: 19.05.2009 07:25
Lesepetra
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 12.05.2006
Beiträge: 1510
Artfactory schrieb:

... am Geldautomaten?

Hast du mal nach den Gebühren geschaut, die dir dafür in Rechnung gestellt werden?

Ich hab damit nicht so gute Erfahrungen gemacht. Besonders Geldautomaten von OTP-Banken haben teilweise ein Limit von 200 Euro und berechnen pro Auszahlung 5 Euro Gebühr. Will man also mehr wie 200 Euro ziehen, fallen mindestens 10 Euro Gebühr an!

Pauschal kann der Geldautomat nicht so günstig sein.

Gerade die ungarischen Banken langen heftig zu.

Ein kleiner Tipp: Wer sein Urlaubsgebiet kennt, sollte in eine der Wechselstuben oder auch Banken gehen und zu Beginn des Urlaubs die gesamte Summe tauschen. Wenn man eine größere Summe (so ab 1000 Euro) tauscht, bekommt man meist einen sehr guten speziellen Kurs. Hier gilt es zu handeln!




verstehe das alles net

seht mal hier
und für ein Privatkonto kann das jeder
http://www.dkb.de/privat/privat/dkb_cash.php

lg
Lesepetra
Verfasst am: 19.05.2009 08:15
pitti
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 18.02.2006
Beiträge: 2098
Willipitschen schrieb:

Also Björn, danke für den Tip, aber mir ist das noch nie passiert, so wie du das beschreibst, das ich nur für 200 € bekommen habe.
Ich ziehe doch immer nur Geld mit der EC Karte am Bankomaten, seitdem es die in Ungarn gibt.
Ein einziges mal hat mir der Automat geschrieben, bitte geben sie einen kleineren Betrag ein, das stand der Forint auf 240ft pro €

http://up.picr.de/2286359.jpg

Und hier ist es gerade die OTP Bank



Willi, mir ist das auch noch nicht passiert, aber ich kann nur bis 130000 Forint tauschen und das alles ohne Gebühr bei der Sparkasse Berlin.
Mein Sohn sagt immer warum gehst du nicht zur DKB, ich habe die gleichen Gründe wie Du sie hast und bleibe bei der Sparkasse.
Auch die Comdirect hat die gleichen Konditionen wie die DKB.

MfG Pitti winki.gif


http://pitti.ungarnportal.org/CMS/bilder/ungarnanim.gif

http://pitti.ungarnportal.org/CMS/bilder/000HP.jpg
Verfasst am: 19.05.2009 09:05
Rüdiger
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.02.2006
Beiträge: 1113
Ich tausche auch schon lange nicht mehr in der Bank bzw. nur bei kleinen Summen. Der Kurs am Bankautomaten ist ganz deutlich besser als am Schalter. Die Höhe der Gebühr bestimmt meines Wissens die deutsche Bank, von der die Karte stammt, nicht die ungarische, bei der man abhebt.

Ich habe zwei Karten, eine von der Volksbank, eine von der Netbank. Die eine ist besser an Tankstellen, weil die Gebühr da niedriger ist (0,50 zu 0,75 Euro), die andere am Bankautomaten (3,50 zu 5,00 Euro).
Verfasst am: 19.05.2009 10:15
Gyuri
Admin
Dabei seit: 19.01.2006
Beiträge: 3237
Ob ich das günstiger mache als ihr, weiß ich nicht. Auf jeden Fall habe ich es bequemer und es passt zu meinen Geldgeschäften in Ungarn.
Ich habe ein Forintkonto, auf das ich von Zeit zu Zeit meine Urlaubskasse und Geld für die laufenden Kosten überweise. Mit meiner ungarischen Kontokarte hebe ich so viel Geld ab, wie ich benötige. Der Wechselkurs ist mir da völlig gleichgültig. Merkbar schlechter wird es mir jedenfalls nicht gehen.

Szervusztok! ………………………………… Erős Gyuri
Verfasst am: 19.05.2009 11:44
Willipitschen
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 06.05.2005
Beiträge: 2108
Gut mag sein, aber in meinen Alter kann man Entscheidungen nur noch kurzfristig machen, eben auch ein Urlaub wird ganz kurzfristig geplant, und da finde ich, lohnt es sich für mich nicht, ein Konto in Ungarn zu haben, allerdings wenn man ein Haus dort hat, sieht die Sache anders aus.

Verfasst am: 19.05.2009 12:32
Artfactory
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 06.11.2008
Beiträge: 656
Die Gebühren, die einem zu Hause persönlich weiterberechnet werden, diese Höhe bestimmt selbstverständlich die Heimat-Bank. Die Geldautomaten-Gebühr bestimmt die Bank, die den Geldautomaten zur Verfügung stellt, an dem ihr euch bedient und die wird der Heimat-Bank weiterbelastet, es sei denn, es gibt unter den Banken selber gewisse Abkommen.

Es gibt Banken, die eben diese Benutzungsgebühr nicht an ihre Kunden weiterbelasten und es gibt noch andere Banken, die dies sehr wohl tun.

Wir haben von 1991 bis 1996 immer bei "Blado" auf der Strasse getauscht, schade, ihn gibt es leider nicht mehr. War immer der beste Kurs und meist haben wir noch ne Stange Zigaretten für die Werbung, die wir für ihn machten, bekommen.

Jetzt tauschen wir meist bei Krisztin cheesy.gif

Money makes the world goaround!


Verfasst am: 19.05.2009 13:29
Marianne
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.09.2005
Beiträge: 1233
Welcher Art Geldwechsel/Umtausch auch der Bessere oder Schlechtere ist, hat wohl auf das Eingangsthema wenig Einfluss, da Der Geldwechselkurs ja nicht die Lebenshaltungskosten, insbesonderr der Ungarn, betrifft.

Beharrlichkeit führt zum Ziel!
Verfasst am: 19.05.2009 13:44
Artfactory
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 06.11.2008
Beiträge: 656
Liebe Marianne,

ich finde schon, das das zum Thema passt, unsere Freunde hier sind ganz erpicht darauf, Euronen zu haben. Dem HUF traut hier keiner mehr über den Weg. Sollte Ungarn doch nach den ganzen alten Versprechen längst der Euro-Zone angehören.

Die Ungarn in meiner Umgebung versuchen bei jeder sich bietenden Gelegenheit Euronen zu bekommen und tauschen recht gerne, auch wenns illegal ist. Sie nutzen oft dann die Kursschwankungen Winter / Sommer oder erlauben sich damit eine Fahrt ins Ausland (Urlaub oder Einkauf). Man tut ihnen einen Gefallen, bekommt auch noch einen richtig guten Wechselkurs, nämlich genau zwischen dem An-und Verkauf Wert.

Die Läden, wie zum Beispiel Aldi, Lidl, Penny und wie sie alle heissen, müssen ihre Preise auch nach den Wechselkursen angleichen. Ich glaube schon, das auch die Bankgebühren hier in Ungarn, die weit höher als in D sind, mit zur Preissteigerung in Ungarn führen.

Verfasst am: 19.05.2009 14:03
Marianne
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.09.2005
Beiträge: 1233
Na Bjoern,

ich weiss nicht so recht mit dem Geldwechsel.
Welcher normal sterbliche Ungar hat denn schon €uronen? Und wenn dann der €uro kommt, wird ja alles nocj teurer (Siehe in D- nicht ;euro, sondern Teuro)
Ich glaube nämlich kaum, das dann der € genau gegen den Hufen umgetauscht wird. D.h.,
wenn ich jetzt für ein Brot angenommen 190 Hufen kostet, wird es dann so um die 55-58 Cent umgerechnet. Das glaube ich weniger. Und wenn man die Handwerker dann hört oder auch Angestellte, da kannst du sehr wohl heraushören, das der Beitritt Ungarns in die EU viel zu früh kam.
In und um die Größstädte mag das anders ins Gewicht fallen, da da ja die Einkommen auch höher sind. Aber auf dem Lande, da sieht es schon anders aus. Hier sind alles Lebenskünstler und ich frage mich oft, wie sie das denn so ein lebenlöang durchhalten wollen
Als Beispiel.
Unser Nachbar hat schwere Osteoporose, sollte eigentlich nicht mehr arbeiten. Aber es bleibt ihm nichts anderes übrig, als hier bei der Agrar-Genossenschaft von morgens 7 bis abens 19:30 zu schuften und das 7 Tage die Wo. Dafür bekommt er dann 50.000 Hufen. Was bleibt ihm also anderes übrig, als dann anschliessend noch seine Hühner (Eier werden versucht zu verkaufen, wegen etwas Einkommen) seine 2 Schweine und seinen grossen Garten mit Feld, zu versorgen.
Unsere Nachbarin zur Rechten (3 Personen-gleich 3 Generationen) haben zum Leben 70.000 Hufen.
Also, du siehst, hier auf dem Lande sieht es doch noch etwas anders aus, als um und in der Stadt.


Beharrlichkeit führt zum Ziel!






Drucker starten Fenster schliessen