S u c h e n :
 
 

Im Chat:

       ungarninfo.org   Forum und anderes  Forum  Forum Übersicht
 
Forum » UNGARN » Sprache
Thema mit vielen Antworten

Adjektive mit und ohne Endung


Autor Nachricht
Verfasst am: 29.01.2014 11:13
Gyuri
Admin
Dabei seit: 19.01.2006
Beiträge: 3545
Der Link mag ja für den "blutigen Laien" recht interessant sein, die explizit gestellte Frage lässt sich damit aber nicht beantworten.


Und ob wir hier vom Thema abgewichen sind, icon_redface.gif kann ich überhaupt nicht beurteilen, weil ich z.B. keine Ahnung habe, was ein Adjektiv ist.

Aus den Beispielen von Butterkipferl kann ich nur entnehmen, dass es wohl um die Endungen "-t" geht. Von Einzahl/Mehrzahl (Singular/Plural) war da doch nicht die Rede, oder? Das wäre aber relativ einfach zu erklären. Mehrzahl gibt es nur ganz selten, wenn von unbestimmten Mengen die Rede ist. Solange die Menge bekannt ist, egal ob eins oder mehr, wird immer die Einzahl verwendet. Bei Lebensmitteln gibt es praktisch nur eine Einzahl. (Keine Kartoffeln, keine Äpfel …)

Die "-t" am Ende der Beispiele deuteten da eben auf den Akkusativ hin, der sich für einen wie mich, grammatikalisch schwierig darstellt, weil sich das nur ganz schlecht aus dem Deutschen übersetzen lässt.
Das Bier … oder … ein Bier: Der Unterschied liegt bei uns nicht beim Bier, sondern bei der Verwendung von "das" bzw. "ein".

Die Ungarn packen die ganze Grammatik halt gern in Suffixe, die wir leider auswendig lernen müssen. Dazu verwende ich dann immer gerne meinen Spickzettel. icon_wink.gif

Ich rate so jedem zur Erstellung und Erweiterung eines Suffix-Spickzettel mit allen neu gelernten Endungen und vielleicht ein paar Beispielen, den man immer mit sich rum schleppt, bis man ihn auswendig kann.

Szervusztok! ………………………………… Erős Gyuri
Verfasst am: 29.01.2014 18:42
Pusztakind0
Eingesessener
Durchflieger
Dabei seit: 10.11.2010
Beiträge: 307
Hallo, hier und heute mal ganz speziell an Gyuri. Ohne Klugsch... zu wollen, möchte ich dir einige Begriffe erklären. Ein Adjektiv ist schlicht und ergreifend ein Eigenschaftswort (WIE ist etwas?)

Und die Sache mit dem Akkusativ ist eigentlich auch ganz einfach, früher mal nannte man das den "Wen-Fall", weil die Fragestellung lautet: wen oder was? (sehe ich.., beispielsweise).

Der Unterschied, ob ich ein Bier oder das Bier sehe, ist nicht der Akkusativ, denn beides ist ein Akkusativ. Der Unterschied ist vielmehr der, dass "DAS Bier" bestimmt ist, also ein ganz bestimmtes Bier, "EIN Bier" dagegen ist unbestimmt, irgend ein Bier. Beides bekommt als Endung das -t, weil ja beides ein Akkusativ ist.

Der Unterschied liegt in der Endung des Verbs, also des Tätigkeitswortes, denn eine der vielen Besonderheiten der ungarischen Sprache ist ja die Verwendung von zwei Konjugationen, die sich an "bestimmt" oder "unbestimmt" scheiden.

látok egy sör-t (ich sehe EIN Bier)
látom a sör-t (ich sehe DAS Bier)

Da wir im Deutschen weder eine Veränderung des Wortes durch den Akkusativ kennen,("Dort ist das Bier= Nominativ , bzw. WER/WAS"oder "Ich sehe das Bier"= Akkusativ, WEN/WAS) noch auf zwei unterschiedliche Konjugationen achten müssen, geht das nur schwer ein.

Aber ich finde, das sind schon echt Feinheiten...

LG vom Pusztakind

extra hungaria non est vita!

Super Urlaub für Hundebesitzer - unser Pusztahaus:
http://www.urlaub-anbieter.com/connys-pusztahaus.htm



 
    Diese Seite drucken    Diese Seite weiterempfehlen    Zur vorherigen Seite    Zum Seitenanfang    

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Portalinfo:

Zur Zeit ist 1 Besucher online, davon 0 registrierte Benutzer und 1 Gast.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 29 Gäste online.

Derzeit online


ungarninfo.org hat 344 registrierte Benutzer, 2040 Themen und 31043 Antworten. Es werden durchschnittlich 6.32 Beiträge pro Tag erstellt.