S u c h e n :
 
 

Im Chat:

       ungarninfo.org   Forum und anderes  Forum  Forum Übersicht
 
Thema mit vielen Antworten

homöopatische Praxis


Autor Nachricht
Verfasst am: 25.10.2010 19:42
urmeli
Admin
Themenersteller
Dabei seit: 17.07.2005
Beiträge: 1890
Nachfolgende Mail kam herein. Da es ja vielleicht den einen oder anderen interessiert, hier zur Info:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben unsere hömöopathische Praxis in Budapest mit deutschsprachiger Sprechstunde
erweitert.
Wir stehen Ihnen nach vorheriger telefonischen Anmeldung von Montag bis Freitag zur
Verfügung.
Für Termine Kontaktieren Sie bitte (von Montag bis Freitag 8-10 Uhr) Frau Márta Ivánkay
unter der Nummer +36 30 338 4981.
Sie können uns auch eine Email an die folgende Adresse schicken:mailto:homeotop@ivankay.de
Weitere Infos finden Sie auf unserer Webseite:
http://www.ivankay.de/homeotop

Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Ihre
dr. Zsuzsanna Sebo"
Allgemeinarzt
Kinderarzt
Mitglied und Dozent des Ungarischen Homöopathischen Ärztlichen Vereins

und

Márta Ivánkay
Heilpraktikerin
Mitglied und geprüfte Homöopathin der DGKH (Deutsche Gesellschaft für Klassische
Homöopathie)


Was hat uns bei der Etablierung einer deutschsprachigen Sprechstunde motiviert ?

Laut Statistiken haben sich mehr als 40% der Deutschen schon mal homöopathisch behandeln
lassen. Wir glauben, dass das auch bei denen,
die sich längere Zeit, aus beruflichen oder anderen Gründen, im Ausland, in Ungarn,
aufhalten, genauso ist.
Dabei spielt die muttersprachliche Befragung bei der Homöopathie (viel mehr als bei
anderen Heilmethoden) eine entscheidende Rolle.
Deshalb hoffen wir, mit unserem neuen Service, Ihren Aufenthalt in Ungarn noch
komfortabler machen zu können.

und harzlichst grüsst das http://www.ungarninfo.org/uploads/tx_mmforum/9_1207929017.gif
Verfasst am: 26.10.2010 09:29
Rüdiger
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.02.2006
Beiträge: 1102
Nicht unerwähnt sollte bei solcher Werbung bleiben, das Homöopathie zur Zeit tüchtig in der Diskussion steht.

Ihre Wirkungsmechanismen beruhen mehr auf Glaubenssätzen denn auf tatsächlich nachweisbaren Wirkungen. Nach diesen Glaubenssätzen werden die Mittel, die ein Leiden verursachen, hochgradig verdünnt um dieses Leiden wieder zu bekämpfen.
Hochgradig verdünnt bedeutet u.U. auch so weit verdünnt, dass nicht ein einziges Molekül der verdünnten Substanz noch in den Globuli nachweisbar ist. Dabei setzt man auf das sogenannte "Gedächtnis des Wassers". Es wäre schrecklich, wenn es das wirklich gäbe, nach all den Klärwerken und alle den Industrieabfällen, durch die es schon mal durchgelaufen ist.

Homöopathie erzielt Wirkungen vor allem bei akuten Erkrankungen, die üblicherweise einen günstigen spontanen Verlauf nehmen und bei Befindlichkeitsstörungen. Sie hilft dort, wo es reicht, mittels Placeboeffekt Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Detailliert, gut verständlich und zu allem auch noch recht vergnüglich wird das in einem Buch beschrieben, dass ich hier empfehlen möchte:

Die Wissenschaftslüge: Wie uns Pseudo-Wissenschaftler das Leben schwer machen

Insoweit ist Homöopathie für solche Fälle sicher nicht ganz sinnlos. Für alle anderen wohl schon. Weshalb auch ich dafür bin, dass solche Leistungen in Deutschland nicht mehr von den Krankenkasse bezahlt werden.
Verfasst am: 26.10.2010 17:22
Gyuri
Admin
Dabei seit: 19.01.2006
Beiträge: 3495
Ich dachte zuerst: Schreibst nix, bekommst nur Ärger. Aber Rüdiger hat es sehr treffend formuliert.
Rüdiger schrieb:


Insoweit ist Homöopathie für solche Fälle sicher nicht ganz sinnlos. Für alle anderen wohl schon. Weshalb auch ich dafür bin, dass solche Leistungen in Deutschland nicht mehr von den Krankenkasse bezahlt werden.
Ich bin gerade in der misslichen Lage, dass verschiedene Fachärzte am Ende ihres Lateins sind. Und so wurde bei mir nun mit Akupunktur und homöopathischen Injektionen rumgezaubert. Ich glaube aber überhaupt nichts und auch nicht an eine Wirkung dieser Therapien. Somit kann bei mir auch sicher kein Placebo Effekt wirken. Das wäre für sich gesehen noch nicht tragisch. Jedoch kostet das meiner Krankenkasse unnötig viel Geld, Geld, das wo anders dann fehlt. Und vor allem vergeht Zeit, in der mir nicht geholfen werden kann. angry.gif

Was kommt als nächstes? Sollten die Kassen auch fürs "Gesundbeten" und "Handauflegen" bezahlen, während z.B. an Blutzucker-Teststreifen und Insulin für Diabetiker, ja sogar an Narkose beim Zahnarzt immer mehr gekürzt wird?

Szervusztok! ………………………………… Erős Gyuri
Verfasst am: 26.10.2010 17:42
Marianne
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.09.2005
Beiträge: 1121
Armer Gyuri,

du musst auch dran glauben.

Du weisst, doch: Glaube versetzt Berge!!!!!!!!!!!!

Aber Scherz beiseite. Kommt halt immer drauf an, was wer hat.
Wie du schon richtig schreibst. Die Krankenkassen soööten sich mal wieder drauf besinnen und nach ihrem Namen handeln, nämlich den Kranken helfen und nicht alle möglichen Anwendungen als Vorsorge. Aber derjenige der wirklich krank ist, darf seine Medikamente selber zahlen. Ich muss mir mein Iscover auch privat kaufen. Nur wundere ich mich immer wieder über die horrenden Überteuerungen der Medikamente in D. In D bezahle ich für eine 3monats Packung 298,--€, in Ungarn mal gerade 29.970 Hufen. Ist doch komisch oder?????????????????


Beharrlichkeit führt zum Ziel!
Verfasst am: 26.10.2010 17:54
Gyuri
Admin
Dabei seit: 19.01.2006
Beiträge: 3495
So gesehen wäre auch nichts gegen eine homöopathische (oder sonst was) Behandlung in Ungarn zu sagen, die aber erst dann für "gläubige Patienten" interessant wird, wenn sie sie selbst bezahlen müssen. Wer meint, er müsse das haben, könnte sich dann auf dem freien Markt umschauen, was ihm gut tut. Nur, wissenschaftlich belegt ist das alles nicht.

Szervusztok! ………………………………… Erős Gyuri
Verfasst am: 26.10.2010 20:57
urmeli
Admin
Themenersteller
Dabei seit: 17.07.2005
Beiträge: 1890
Genausogut lässt sich über die klassische Medizin diskutieren. Auch über Krauter und was weiss ich nicht alles. Man braucht sich ja nicht bekehren lassen.

und harzlichst grüsst das http://www.ungarninfo.org/uploads/tx_mmforum/9_1207929017.gif
Verfasst am: 27.10.2010 20:23
Rüdiger
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.02.2006
Beiträge: 1102
Bin heute auf ein lustiges Video zum Thema gestoßen. Leider nur in Englisch, aber mit deutschen Untertiteln:

http://www.youtube.com/watch?v=Uvvp2lYz1J8
Verfasst am: 27.10.2010 22:54
Vina
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 12.10.2009
Beiträge: 604
Fällt Forever Living Products auch unter homöopatische Mittel ?

Ich hatte vor zwei Tagen ein interessantes Gespräch mit einer "Dame". Es ging dabei vorallem um Aloe Vera Produkte, die diese Firma herstellt. Für mich käme besonders dieses Aloe Vera-Gel zum Trinken in Frage, da es gegen alle Wehwehchen, die Frau so hat, helfen soll.
Äußerlich angewendet kann ich mir durchaus vorstellen, das es hilft. Z.B. bei schlecht heilenden Wunden und alles was mit der Haut zu tun hat.

Hmmm...ich bin mir da nicht so sicher, Ob Aloe Vera, innnerlich angewendet auch einen positiven Effekt hat.

Vielleicht hilft es wirklich, oder aber nur... wie
Marianne schon schrieb: Glaube versetzt Berge !

Hat damit jemand Erfahrung ?




LG Viná http://www.comicguide.net/images/smilies/befehl.gif
-------------------------------------------------
Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung.
Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.

Voltaire
Verfasst am: 28.10.2010 09:06
urmeli
Admin
Themenersteller
Dabei seit: 17.07.2005
Beiträge: 1890
Also, ich weiss es nur von Alkohol. Der wirkt äusserlich wie innerlich. blush.gif

und harzlichst grüsst das http://www.ungarninfo.org/uploads/tx_mmforum/9_1207929017.gif
Verfasst am: 28.10.2010 09:11
Rüdiger
Halbungar
Durchflieger
Dabei seit: 02.02.2006
Beiträge: 1102
Eigene Erfahrung mit FLP habe ich nicht.

Die Art und Weise des Vertriebs macht mich aber schon von vornherrein extrem kritisch.

Fakt ist, Pflanzen haben unendlich viele Inhaltsstoffe. Manche von denen helfen heilen, manche von denen sind eher unbedeutend und manche haben schädliche Wirkungen.

Wer also behauptet, Pflanzenmedizin wäre immer unschädlich, lügt. Auch für pflanzliche Medikamente gilt: Was wirkt hat auch Nebenwirkungen. Es gibt keine einziges Medikamt, egal aus welchem Gebiet, das wirkt und nebenwirkungsfrei ist.

Wurde von solchen Nebenwirkungen geredet? Ich bezweifle das, weil durch die Art des Vertriebes ja nur Laien auf Verkaufstour geschickt werden.

Hat es aber wirklich keine Nebenwirkungen, dann ist mit Sicherheit davon auszugehen, es hat auch keine positiven Wirkungen.

Ich selbst nehme gern mal pflanzliche "Medizin". Auch Aloe Blätter habe ich schon abgeschnitten, um mit dem Saft eine kleine Brandwunde einzustreichen. Es hat geholfen. Aber das war eine kurzzeitige Anwendung, bei der es nicht so auf die Nebenwirkungen ankam.

Inzwischen nehme ich dafür Rotöl, das ich selbst aus Johanniskrautblüten und Olivenöl ansetze. Das hilft wirklich phantastisch bei Verbrennungen. Auch noch bei anderen Sachen und innerlicher Einnahme. Aber es hat eben auch eine Nebenwirkung: Nach dem Einstreichen oder der Einnahme wird man besonders lichtempfindlich. Das heißt, man bekommt z.B. Ruck-Zuck Sonnenbrand wenn man sich nicht schützt.

Mein Prinzip: Wenn mir jemand ein nebenwirkungsfreies Medikament, gleich welcher Art, verspricht ist der für mich erledigt. Entweder weil er keine Ahnung hat oder weil er lügt.



 
    Diese Seite drucken    Diese Seite weiterempfehlen    Zur vorherigen Seite    Zum Seitenanfang    

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Portalinfo:

Zur Zeit sind 2 Besucher online, davon 0 registrierte Benutzer und 2 Gäste.
Heute waren bereits 1 registrierter Benutzer und 21 Gäste online.

Derzeit online


ungarninfo.org hat 333 registrierte Benutzer, 1995 Themen und 30995 Antworten. Es werden durchschnittlich 6.69 Beiträge pro Tag erstellt.